10. Oldenburger Filmtage - 1.-6. April 2003

Rosa Winkel im toten Winkel



P.Vogel Freitag, 4. April 2003, 22.30 Uhr

Vogels Reise

Regie: Elke Jeanrond, BRD 1994, 45 min


Paul Gerhard Vogel wurde in der NS-Zeit unter anderem wegen seiner Homosexualität in den Emslandlagern inhaftiert. Von dort wurde er nach Norwegen deportiert, wo er nördlich des Polarkreises unter widrigsten Bedingungen Straßen bauen musste. Regisseurin Elke Jeanrond fuhr mit dem über 80-jährigen Vogel nach Norwegen und hielt mit der Kamera den Verlauf der dreiwöchigen Reise fest. Für Vogel war es "wie ein Aufatmen" (Jeanrond), zu erleben, dass die Menschen, die er an den Orten seines Leidens traf sehr daran interessiert waren, zu erfahren, was dort geschehen war. Endlich traf er am Ende seines Lebens Menschen, die ihm glaubten, was geschehen war.
Elke Jeanrond arbeitete nach 1991 zum zweiten Mal an einer Dokumentation zum Thema Homosexuelle im Nationalsozialismus. Gegen einige Widerstände ist es ihr gelungen, ein teils rührendes Portrait und gewissermaßen das Vermächtnis eines Naziopfers zu schaffen.







Lily und Felice im Anschluss:

Love Story

Regie: Catrine Clay, GB 1997, 48 min, Video


Die Dokumentation Love Story beschreibt die als AIMÉE UND JAGUAR mit großem Erfolg verfilmte Liebesgeschichte der Deutschen Lilly Wust und der Jüdin Felice Schragenheim.
Lilly, eine deutsche Mutter von vier Kindern mit Ehemann an der Front, verliebt sich in die im Berliner Untergrund lebende Jüdin Felice, ohne deren wahre Identität zu kennen. Eine Zeit lang leben diebeidne mit den Kindern wie eine Familie zusammen, die Beziehung hält auch noch, nachdem Lilly die Wahrheit über Felice erfährt. Doch 1944 wird Felice von der Gestapo festgenommen und in ein KZ gebracht, sie stirbt vermutlich auf einem Todesmarsch 1945.
Lilly
Regisseurin Catrine Clay produzierte eine Mischung aus Interviews mit Lilly Wust und einigen weiteren Personen aus dem Umfeld von Lilly und Felice, die mit Dokumenten und Fotos angereichert ist.
Lilly (links im Bild) ist nie ganz über Felices vermutlichen Tod hinweg gekommen ist. Diese Dokumentation bietet die Möglichkeit, die Geschichte der beiden Frauen in Lilly Wust' ganz persönlicher Rückschau kennen zu lernen.








Links

Ausführlichere Beschreibung und Kommentar

Interview mit Lilly Wust (englisch)


Verleih/Produktion/Verkauf

Vogels Reise:
Mediengruppe Schwabing, Tel. 089-1236465,
Email info @ mgs-filmproduktion.de

Elke Jeanrond produzierte 1991 zusammen mit Joseph Weishaupt den Film "Wir hatten ein großes "A" am Bein", in dem auch Paul Gerhard Vogel zu Wort kommt. Beide Dokumentationen können für private Zwecke im Schwulenreferat der Uni Oldenburg ausgeliehen werden (Verkauf über MGS).

Love Story:
BBC Videos for education and training (BBCVET, Großbritannien), Tel. +44-20 8433 3102,
Email claire.geddes @ bbc.co.uk



Eure Kommentare zu den Filmen:
rw @ rollenwechsel.net




Einleitung

Das Programm:
Donnerstag, 3. April 2003, 20.00 Uhr Novembermond
Freitag, 4. April 2003, 20.00 Uhr Vortrag: Die Farbe Rosa
Freitag, 4. April 2003, 22.30 Uhr Vogels Reise / Love Story
Samstag, 5.April 2003, 17.30 Uhr Bent
Samstag, 5. April 2003, 20.00 Uhr Im toten Winkel