Cine k in der Kulturetage, Bahnhofstraße 11                           Kartenreservierungen                           


Mittwoch 27.2.2008 bis Samstag 1.3.2008 um 20.30 Uhr      


RollenWechsel präsentiert in Zusammenarbeit mit dem Medienbüro Oldenburg e.V.:

Vivere

Regie: Angelina Maccarone
Deutschland 2006, 93 min., DF


Die Schwestern Francesca und Antonietta Conchiglia könnten unterschiedlicher kaum sein. Nachdem die Mutter die Familie und Vater Enrico vor Jahren verlassen hat, übernimmt Francesca aufopferungsvoll die Rolle der großen Schwester, Ersatzmutter und Haushälterin zugleich. Die jüngere Antonietta dagegen ist ein aufmüpfiges und neuerdings schwer verliebtes Teenager-Mädchen und will unbedingt der grauen Enge der Kölner Vorstadt Pulheim entfliehen. Kurz vor Heiligabend verschwindet Antonietta mit ihrem holländischen Musiker-Freund und dessen Band nach Rotterdam. Francesca macht sich auf die Suche nach ihr und es beginnt eine bewegende Fahrt durch die Nacht, in deren Verlauf Francesca auf die undurchschaubare Gerlinde trifft, die einen Autounfall leicht verletzt überstanden hat. Gemeinsam fahren die beiden Frauen über die niederländische Grenze. Schon bald ist Francesca hin- und hergerissen von der Sorge um ihre kleine Schwester und Gerlindes rätselhafter Anziehungskraft.

Immer wieder verlieren und kreuzen sich die Wege der drei Frauen, und es ist noch längst nicht klar, wer hier wen mehr braucht .... Zufälle? Fügung? Eine geheimnisvolle Magie? Wer weiß das schon. Sie alle drei sind verletzte Seelen mit ungewisser Zukunft. Doch sie fordern das Leben heraus, um es gemeinsam neu zu entdecken.

 

Kritiken:

Nach ihrem kritischen Gesellschaftsdrama "Fremde Haut" und der verstörenden Beziehungsstudie "Verfolgt" schildert Angelina Maccarone erneut eine unkonventionelle Geschichte. Im Mittelpunkt stehen diesmal drei Frauen, die eine nächtliche Reise unternehmen. Es sind verletzte Seelen auf der Flucht, die in diesem eigenwilligen Roadmovie aufeinander treffen. Eine davon: Hannelore Elsner.
programmkino.de

Vivere heißt "leben", und der Film sucht genau auf diese Frage eine Antwort.
Berliner Zeitung

 

Link:

Filmtrailer