Cine K in der Kulturetage, Bahnhofstr. 11, Oldenburg
                 

Montag, 5.3.2012

RollenWechsel präsentiert im März den TEDDY Award Gewinner von 2011

Ausente   
Regie: Marco Berger

Argentinien 2011, 91 Min., OmdU




Inhalt:

Martin (Javier de Pietro) ist verknallt. Das wäre für einen Teenager nichts Ungewöhnliches - das Objekt seiner Begierde ist jedoch ausgerechnet sein Sportlehrer Sebastian (Carlos Echevarría). Immer mehr dringt Martin in die Privatsphäre des Erwachsenen ein, sich vollkommen bewusst darüber, dass er ihn damit auch zunehmend kompromittiert.

Das Verhältnis zwischen den beiden ungleichen Akteure ist jedoch ambivalent. Denn auch nachdem er erkennt, in welche Lage ihn Martin bringen will, muss sich Sebastian nach einem Unfall eingestehen, dass seine Gefühle für den Jungen nicht nur rein platonischer Natur sind.

Homoerotisches Begehren, Unsicherheit und Spannung gipfeln in einer Art Thriller mit ungewissem Ausgang. Mit kühl komponierten Bildern, einem ausgefeilten Soundtrack und hervorragenden Darstellern schafft es AUSENTE eine gewagte und originelle Betrachtungsweise um das altbekannte Genre der Verführung zu kreieren. Ein Minderjähriger missbraucht einen Erwachsenen. Schon mit seinem vorherigen Film "Plan B" bestach der Argentinier Marco Berger durch seine subtile Schilderung von Tabubrüchen und Sehnsucht zwischen Männern. Ein Verlangen, das nicht nur im vom Machismo geprägten Argentinien ein heikles Thema bleibt.

Text: Pro-Fun



Mo 
5.3.2012,  20:15 Uhr


Kritiken:

"Marco Berger schickt das Publikum seines preisgekrönten Films auf einen Horrortrip sexueller Spannungen. Wer sich darauf einlässt, darf an den Abgründen menschlicher Gefühlswelten entlang wandeln, wo irgendwo immer der beste Ausblick wartet. Und gleich daneben der Absturz. Handwerklich mit bewundernswerter Präzision umgesetzt, was ein Grund gewesen sein dürfte, den Film während der letzten "Berlinale" mit dem Teddy für den besten Queer-Film auszuzeichnen." SPIEGEL online

 

"Das Besondere des Coming-out-Dramas ist der Einsatz klassischer Thrillerelemente. Kameraperspektive und Musik lassen die Fantasie des Zuschauers brodeln. Erpressung, Mord, Sex alles könnte passieren. Die Vorgehensweise des Schülers sowie die Ohnmächtigkeit des Lehrers erzeugen schnell Spannung." ZITTY Berlin

 

"Ungewöhnliche Geschichte und subtile Umsetzung des Stoffes." Du & Ich


 

"Ein kluger Film, ausgestattet mit einem dichten Soundtrack. Die Blicke und Gesten zeigen deutlich, wie sehr Martin sein Spiel genießt, wie genüsslich er Tabus bricht und seinen Lehrer immer tiefer in ein bizarres Abhängigkeitsverhältnis zieht." vangardist.com

 

"Die Problematik der Geschichte ist heikel und wird durch Berger niveauvoll und vor allem kreativ gelöst. Der Film hat eine einzigartige, erotischen Grundspannung, die sich durch die ganze Geschichte zieht. Dafür sind auch die Schauspieler verantwortlich, die ein glaubhaftes und aussagekräftiges Duo abgeben. Hier ist ein außergewöhnlicher, tragischer und einfühlsamer Film gelungen, den man nicht verpassen sollte." moviesection.de


"Ein beklemmender Thriller, der weit über die klassische Schüler-Lehrer-Thematik oder eine übliche Coming-Out-Geschichte hinausgeht." Cinearte


"Es ist die Abwesenheit von Nähe und Sex, welche die Spannung ausmacht und das Begehren sowohl auf der Leinwand als auch beim Zuschauer sogar noch verstärkt - fesselnd." Sissy


"...überzeugt durch im besten Sinne laszive Kamerafahrten, eine permanent knisternde Atmosphäre und eine gleichsam überraschende wie bewegende Schlusssequenz." lesbisch-schwule Filmtage Hamburg

 

"Der junge argentinische Regisseur Marco Berger spielt viel mit Blicken und Gesten und erzeugt eine unter die Haut gehende Spannung, verstärkt durch den genialen Soundtrack und die ühlen, präzise komponierten Bilder." Schwule Filmwoche Freiburg

 

"Berger spielt auf provokante Weise und mit kühler Präzision mit menschlichen Positionen und dem Tabu des Missbrauchs eines Erwachsenen durch seinen Schutzbefohlenen." Blu

 

"Ein extremer Film aus tönender Stille, anwesender Abwesenheit und abwesender Anwesenheit." Schnitt "AUSENTE is a must-see!" Verzaubert Filmfest



















Links:


Preis:

TEDDY AWARD Gewinner „Bester Spielfilm“ – 61. Berlinale 2011




Eintrittspreise und Reservierungen:

Eintritt (nur AK): 6 €.
4er-Karte (übertragbar) 20 €. Mit Cine-Karte: jeweils 2 € ermäßigt.
Bei Überlänge + 1 €.
Reservierung 0441-2489646 oder unter www.cine-k.de