Cine K in der Kulturetage, Bahnhofstr. 11, Oldenburg
                 

Montag, 8.4.2013 um 20:15 Uhr

RollenWechsel präsentiert im April


Neu!


neben unserer monatlichen Filmreihe präsentiert das Cine K-Team 
ab sofort einmal im Monat die L-Nacht!  mehr Infos auf der Cine K-Seite...


Miss Kicki   

Regie: Håkon Liu
Schweden / Taiwan 2009, 88 Min., dt. Fassung



Inhalt:

Mutter Kicki hat sich ihrem 17-jährigen Sohn Viktor lange durch Reisen und Alkohol entzogen. Ihr Vorschlag, gemeinsam eine Reise nach Taiwan zu unternehmen, überrascht ihn dementsprechend. Dort endet die Gemeinsamkeit auch bald, weil sie eigentlich den Geschäftsmann Chang kennenlernen möchte. Der sich selbst überlassene Viktor streunt durch Taipeh und begegnet dem gleichaltrigen Didi. Ein einfühlsamer, rundum gelungener Film über eine Mutter, ihren Sohn und dessen erste Liebe.



Pressestimmen:

„Ein kleiner, eindringlicher Film, der ohne Pomp und fast nebenbei erzählt, dass man sich manchmal auf dem eigenen Lebensweg verirren muss, um zu sich selbst zurückzufinden.“ cineman.ch

„Miss Kicki schafft die Balance zwischen tiefem Gefühl und Kitsch - ein gelungenes Debüt des norwegischen Regisseurs Hakon Liu.“ Tagesspiegel

„Regisseur Håkon Liu erzählt seine Geschichte in erstaunlich warmen, niemals grellen Bildern und mit Schauspielern, die stets natürlich wirken.“ fluter.de

„In „Miss Kicki“ kommen das leise, effektvolle Taiwan-Kino mit der drastischen Deutlichkeit der skandinavischen Literatur zusammen. Ein gelungener Film über das schwierige Verhältnis von Mutter, Sohn und dessen erster Liebe.“ Frankfurter Rundschau

„Hakon Liu visualisiert den ihm vertrauten Culture-Clash in zahlreichen originellen Einfällen, und diese tragen zum Reiz von «Miss Kicki» bei. Da erinnern etwa die Bürolandschaften des heutigen Taipeh an Jacques Tati und werden in ihrer Absurdität lustvoll blossgestellt, oder es tauchen Sophie Coppolas Situationen des «Lost in Translation» in charmanter und komischer Weise auf.“ Neue Zürcher Zeitung online

„Virtuos und luftig verwebt der Regisseur viele verschiedene Geschichten von Freundschaft, Familie, Liebe und Verbrechen und schreibt sie in die Textur der Stadt ein, bis sich aus der Kollision mit der fremden Welt am Ende doch ganz neue Perspektiven destillieren.“ kulturradio rbb

„Kicki wäre nur eine gefühlskalte Hexe, wenn die wundervolle schwedische Schauspielerin Pernilla August (Anakin Skywalkers Mutter aus "Star Wars - Die dunkle Bedrohung") sie nicht mit so einer echten melancholischen Wärme verkörpern würde, dass man bei all ihren Fehlern doch immer an Kicki glauben will. Vor allem Regisseur Liu selbst, der seinen Film in der kühlen Bildsprache des typisch-skandinavischen Arthouse-Realismus beginnt und dann mit immer herzhafteren (und immer eleganten) Infusionen typisch-asiatischer Gefühls- Melodramatik zum Leben erweckt.“ SPIEGEL ONLINE

„Taipeh erscheint als genau beobachteter Ort der inneren Unruhe. Warm und lebendig wirken auch die Figuren um Pernilla August als sonderbar anrührende "Rabenmutter".“ tip Berlin

„Liu gelingt es, das Melodram über Einsamkeit, Freundschaft, Liebe und Verrat über weite Strecken ausgewogen zu inszenieren – ohne ins Weinerliche abzudriften.“ Zitty


Preise:

Internationales Filmfest Mannheim-Heidelberg 2009: Rainer Werner Fassbinder Preis Film Forum Zadar 2010: Beste Schauspielerin (Pernilla August)

First Steps 2012: Nominierung // Bester abendfüllender Spielfilm

8. Ahrenshooper Filmnächte: Bester Film


Links:

Kritiken und Pressestimmen auf filmz.de



  Mo 8.4.
20:15 Uhr

















Eintrittspreise und Reservierungen:

Eintritt (nur Abendkasse): 7 €, ermäßigt: 6 €.
4er-Karte (übertragbar) 24 €, ermäßigt: 20 €.
Mit Cine-Karte: jeweils 2 € ermäßigt.
Jugendliche bis 16 Jahre: 3 €.

Reservierung 0441-2489646 oder unter www.cine-k.de