Cine K in der Kulturetage, Bahnhofstr. 11, Oldenburg
                 





3. CSD-Filmrolle

16. und 18. Juni

Alle Filme laufen in  der Exerzierhalle, dem außergewöhnlichen Ort des Oldenburgischen Staatstheaters


 Schau dir den Flyer an!

Eintrittspreis
Einzelkarte: 7 Euro, ermäßigte Einzelkarte: 6 Euro
3er-Karte (alle Filme): 15 Euro



 

Di 16. Juni | 18:30 Uhr | Exerzierhalle (Johannisstr. 6, am Pferdemarkt)
THE HATE ME IN VAIN
von Yulia Matsiy | Italien 2013 | 66 Min. | it./rus. Original mit engl. UT


+++ Freier Eintritt +++

Für LGBTI* in Russland war das Leben noch nie leicht. Seit der Verschärfung der Gesetze 2013 haben sich die Umstände noch einmal drastisch verschlimmert, da die „Propaganda nichttraditioneller sexueller Beziehungen“ nun auch noch unter Strafe steht!

Im Film bekommen wir einen Eindruck davon, welche Folgen dies für die Community hat. Lesben, Schwule und Trans* können sich nicht mehr zu ihrer Identität bekennen. LGBTI*-Organisationen, die Jugendliche im Coming-Out unterstützen möchten, können kaum noch arbeiten, obwohl diese Unterstützung gerade unter den herrschenden Umständen so wichtig wäre: Der Hass innerhalb der ­Bevölkerung wird von der Politik systematisch angeheizt und die Gewaltbereitschaft gegenüber Homosexuellen steigt, vor allem unter Jugendlichen und jungen Erwachsenen …

Christliche Lesben, Schwule und Trans*, die im Zentrum dieses Films stehen, haben zudem das Problem, dass sie doppelt diskriminiert werden – sie sind sowohl der Ablehnung der anderen Christen ausgesetzt, als auch dem Argwohn der Community…

In Kooperation mit Amnesty international

 

 

Di 16. Juni | 20:00 Uhr | Exerzierhalle (Johannisstr. 6, am Pferdemarkt)
L-KURZFILMNACHT

diverse Regisseur_innen | D, AU, SEN, N 2011-15 | 85 Min. | dF, OmdU

 




 

Das Große Konzil für Märchenregeln und -standards hat entschieden: Mädchen dürfen ab jetzt auch Prinzessinnen küssen. Und Kurzfilme sollen vom Alphabet der lesbischen Liebe handeln: M wie Martha, Z wie Zuckerwatte, P wie Pusteblume, K wie Kuss (oder Klapperstorch), F wie Frauengespräche und D wie Du schon wieder! Fünf kurze Filme, fünf mit heißer Luft gefüllte Sehnsuchts-Ballons aus Deutschland, Australien, Norwegen und Senegal, fünf Pflaster für jedes gebrochene Frauenherz. Neue Höhepunkte aus der L-Kurzfilmnacht!

* Die Maid und die Prinzessin (The Maiden and the Princess) von Ali Scher, AU 2011, 18 Minuten

* Stella von Frederik Geisler, D 2014, 19 Minuten

* Die andere Frau (L'autre femme) von Marie KA, SEN 2013, 12 Minuten

* M wie Martha von Lena Knauss (Kirschrot), D 2015, 25 Minuten

* Luftballon (Luftbalong) von Jenni Lee, N 2011, 11 Minuten

 

 

 

Do 18. Juni | 19:00 Uhr | Exerzierhalle (Johannisstr. 6, am Pferdemarkt)
GAY-KURZFILMNACHT

diverse Regisseure | SE, AUS, D, DK, USA 2012-14 | 95 Min. | dF, OmdU

 





 

Hoher Einsatz für den Hauptgewinn. John und Nicolas proben einen Nachmittag lang den Ernstfall – wie sich das so anfühlt, beim ersten Mal (BOYGAME). Aus dem Spiel aussteigen dagegen will Fabian, der keine Lust mehr hat, mit seinen Freunden den schwulen Jacob zu quälen (JETZT JETZT JETZT). Ganz spielerisch, mit einer Zeichnung und mehreren Rechtschreibfehlern, bringt der sechsjährige Andrew die heterosexuelle Fassade seiner Eltern zum Einsturz (DIK). Der gleichaltrige George will lieber mit den Mädchen spielen – und mit allem, was rosa ist (WINI & GEORGE). Dabei braucht er genauso Hilfe wie Jack im Kampf gegen seine Schul-Bullys – dass die so aussieht wie ein schwuler Pornostar, hätte er sich auch nicht gedacht: JACKPOT! Keinen Mitspieler hat der mit Kajal geschminkte Held aus dem Hidden-Cameras-Song – also keine GAY GOTH SCENE auf dem Schulhof! EIN NACHMITTAG mit Youtube und aneinander Vorbeitexten wird beinahe von zwei anderen Jungs verspielt – bis sie endlich doch den ersten Zug machen und alles gewinnen. In diesen sieben neuen Kurzfilmen müssen Jungs eben alles aufs Spiel setzen.

 

 

 

 

Do 18. Juni | 21:00 Uhr | Exerzierhalle (Johannisstr. 6, am Pferdemarkt)
SOMETHING MUST BREAK

von Ester Martin Bergsmark | Schweden 2014 | 81 Min. | OmdU

 










Der androgyne Sebastian lebt mit seiner lesbischen Freundin Lea zusammen und arbeitet in einem Lagerhaus. Unglücklich mit seinem Leben und seiner Geschlechtsidentität hängt er in Schwulenbars herum, lenkt sich mit Alkohol ab und reißt auf Toiletten ältere Männer auf. Als Sebastian dabei angegriffen wird, kommt ihm ein Typ in Lederjacke zu Hilfe. Obwohl Andreas hetero ist, funkt es ernsthaft zwischen ihm und Sebastian. Doch Andreas kann nur schwer akzeptieren, dass er selbst bi ist und Sebastian mehr und mehr zu Ellie wird. Aber auch Sebastian hat Probleme damit, Ellie zu werden, und immer mehr das Gefühl, etwas zerstören zu müssen.


»… ein schmerzhaft berührender Film, so intensiv, dass es kaum auszuhalten ist.«
Kino-Zeit

»Bergsmarks Spielfilmdebüt über geschlechtliche Identitätszwänge beeindruckt durch ebenso schöne wie trostlose Bilder und eine atemberaubende Performance von Saga Becker in der Rolle des androgynen und
verletzlichen
_Sebastian
Kultura Kultura Kultura Extra

 

nach oben

 

 

 

 

 

 



 

 








 

 





 


 


 



 

 


Like RollenWechsel auf Facebook!





und unser Queer Film Festival








Die 3. CSD-Filmrolle goes
Exerzierhalle!







Eine Kooperation von:


























Das Cine k baut um!

Ihre Unterstützung hilft dem Cine k
das Kino zu modernisieren und
mit seinem besonderen
Profil zu erhalten.
Herzlichen Dank!











 







Eintrittspreise und Reservierungen:

Eintritt (nur Abendkasse): 7 €, ermäßigt: 6 €.
4er-Karte (übertragbar) 24 €, ermäßigt: 20 €.
Mit Cine-Karte: jeweils 2 € ermäßigt.
Jugendliche bis 16 Jahre: 3,50 €.

Reservierung 0441-248 96 46 oder
www.cine-k.de